Flaggen vor Himmel; Rechte: iStock

 

Klimaschutz - eine weltweite Herausforderung

Eine Chronologie der internationalen Klimapolitik von 1979 bis heute

Bereits in den 1970er Jahren identifizierten Wissenschaftler den Klimawandel als die größte Herausforderung unserer Zeit. Es dauerte allerdings bis Ende der 1980er Jahre, bis sich die internationale Politik dem Problem annahm. Seitdem ist der Klimaschutz ein rasant wachsendes Politikfeld. Fortschritte erfolgen aber nur schrittweise. Die internationale Klimapolitik ist gekennzeichnet durch einen stetigen Verhandlungsprozess.

1979

Durch die Weltklimakonferenz in Genf erfährt erstmals eine breitere Öffentlichkeit vom Problem der globalen Erwärmung.  Am Ende der Konferenz steht der Appell der teilnehmenden Wissenschaftler, dem Klimawandel stärkere Beachtung zu schenken.

1988

Die internationale Politik erhört diesen Ruf rund zehn Jahre später. Auf der Weltklimakonferenz in Toronto verständigten sich die beteiligten Staaten erstmals auf klimapolitische Ziele. Auf freiwilliger Basis wollen sie den Kohlendioxidausstoß bis 2005 um 20 Prozent zu reduzieren.

Im selben Jahr wird auch das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) einberufen. Seitdem legt das Expertengremium regelmäßige Sachstandsberichte vor, um Ursachen und Folgen des Klimawandels zu erforschen.

1992

Der erste Bericht zeigt, dass internationale Abkommen notwendig sind, um den Klimawandel zu stoppen. Auf der UN-Konferenz über Klima und Entwicklung in Rio de Janeiro wird deshalb die Klimarahmenkonvention verabschiedet. Sie bildet das zentrale Dokument für den internationalen Klimaschutz. Ihr wesentliches Ziel: Den Klimawandel so zu bremsen, dass sich die Ökosysteme auf natürliche Weise anpassen können. Die Unterzeichnerstaaten versprechen, sich  entsprechend „ihren gemeinsamen, aber unterschiedlichen Verantwortlichkeiten, ihren jeweiligen Fähigkeiten sowie ihrer sozialen und wirtschaftlichen Lage“ zu beteiligen.

1994

Zwei Jahre später tritt die Klimarahmenkonvention  in Kraft. Ihr haben sich bis heute 195 Staaten angeschlossen, die auf einem jährlichen Klimagipfel zusammenkommen.

1995

Auf dem ersten Klimagipfel in Berlin wird deutlich, dass freiwillige Maßnahmen nicht ausreichen. Ein Protokoll mit konkreten Emissionsbegrenzungs- und Reduktionszielen soll auf den Weg gebracht werden. Die deutsche Bundesregierung formuliert das ehrgeizige Ziel den CO2-Ausstoß bis 2005 um 25 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken.

1997

Nach zähen Verhandlungen wird auf dem dritten Klimagipfel schließlich das Kyoto-Protokoll verabschiedet. Ein Schritt zu mehr Verbindlichkeit, denn es schreibt den beteiligten Staaten für den Zeitraum von 2008 bis 2012 vor, den Ausstoß der sechs gefährlichsten Treibhausgase zu verringern. Und zwar um durchschnittlich fünf Prozent im Vergleich zu 1990.

Die Staaten der Europäischen Union verpflichten sich, ihre Emissionen um durchschnittlich acht Prozent zu reduzieren. Für die einzelnen Mitgliedsstaaten gelten dabei recht unterschiedliche Zielvorgaben. Deutschland verpflichtet sich zum Beispiel  21 Prozent der Treibhausgase zu mindern.

2000

Die Bundesregierung schreibt mit dem nationalen Klimaschutzprogramm das deutsche Minderungsziel fest.

2005

Nach einem Verhandlungsmarathon tritt das Kyoto-Protokoll in Kraft. Bis auf die USA haben mittlerweile alle Industriestaaten das Protokoll unterzeichnet. Uneinigkeit herrschte vor allem über die Ausgestaltung der sogenannten flexiblen Mechanismen. Um die Ziele zu erreichen, dürfen nun zum Beispiel auch Emissionsrechte gehandelt werden. Die EU führt das europäische Emissionshandelssystem ein, an dem sich Unternehmen energieintensiver Branchen und die Energiewirtschaft beteiligen.

2007

Um eine globale Erwärmung von mehr als zwei Grad Celsius gegenüber vorindustriellen Werten zu verhindern, sind weitreichendere Anstrengungen notwendig. Auf dem Klimagipfel in Bali sollen die Weichen für die Zeit nach 2012 gestellt werden. Ein Folgevertrag für das Kyoto-Protokoll soll ausgearbeitet werden. In der Verantwortung stehen nun auch die Schwellen- und Entwicklungsländer, deren Emissionen rasant ansteigen. Die Industrieländer versprechen technologische und finanzielle Unterstützung.

Auch in Europa denkt man über 2012 hinaus. Unter deutscher Ratspräsidentschaft verständigen sich die Staaten der EU auf eine europäische Kimaschutzstrategie. Sie verpflichten sich, ihre Treibhausgasemissionen bis 2020 um mindestens 20 Prozent gegenüber 1990 zu mindern.

2008

Deutschland geht noch einen Schritt weiter. Die Bundesregierung beschließt das integrierte Energie- und Klimaschutzprogramm (IEP). Ziel ist die Verringerung der Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 von 40 Prozent gegenüber 1990. Außerdem soll der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung bis 2010 auf mindestens 12,5 Prozent und bis 2020 auf mindestens 20 Prozent erhöht werden. Neben 29 gesetzlichen Einzelmaßnahmen beinhaltet das IEP eine Vielzahl von Förderprogrammen. So sollen die Erlöse aus dem Emissionshandel für eine groß angelegte Klimaschutzinitiative bereit gestellt werden. Ihr Ziel ist es, Klimaschutz und Energieeffizienz im Alltag voranzubringen.

2009

Auf dem G8-Gipfel in Italien setzen sich die Industriestaaten das Ziel, den Temperaturanstieg weltweit auf höchstens zwei Grad Celsius zu begrenzen. Das bedeutet, dass der weltweite CO2-Ausstoß bis 2050 um 50 Prozent gesenkt werden muss.

Auf dem Klimagipfel in Kopenhagen gelingt es den Teilnehmern nicht, sich auf konkrete Klimaschutzziele zu verständigen. Die 193 Teilnehmerstaaten einigen sich lediglich auf einen unverbindlichen Minimalkonsens. Die "Kopenhagener Erklärung"  schreibt das „Zwei-Grad-Ziel“ fest, wie es erreicht werden soll, bleibt jedoch unklar. Das Papier sieht weiterhin vor, die Folgen des Klimawandels in den Entwicklungsländern zu bekämpfen. Dafür sollen insgesamt 30 Milliarden US-Dollar für die Jahre 2010 bis 2012 bereitgestellt werden. Bis 2020 sollen diese Mittel auf jährlich 100 Milliarden Dollar steigen.

2010

Ende November treffen sich Vetreter aus 194 Staaten im mexikanischen Cancún, denn für die Zeit nach 2012 gibt es keine Regelung zum Klimaschutz. Klar ist, dass es keine Einigung auf ein umfassendes völkerrechtliches Abkommen geben wird, das das Kyoto-Protokoll ablösen könnte. Deshalb hat der Gipfel lediglich das Ziel, die Grundlagen für die nächste Konferenz zu legen, die im Jahr 2011 im südafrikansichen Durban stattfindet.

Nach zwei Verhandlungswochen verständigen sich die Teilnehmer der Weltklimakonferenz im mexikanischen Cancún am 10.12.2010 schließlich auf einen Kompromiss und verabschieden zwei Papiere. Die Proteste von Bolivien werden zur Kenntnis genommen, aber nicht berücksichtigt. Das erste Papier des Abkommens umfasst die Fortführung des Kyoto-Protokolls nach 2012. Die Staatengemeinschaft erklärt darin, die Erderwärmung um mehr als zwei Grad gegenüber vorindustriellem Zeitalter begrenzen zu wollen. Das zweite Dokument verweist auf das von der Wissenschaft vorgegebene Ziel, dass die Industriestaaten ihren Treibhausgasausstoß bis 2020 um 25 bis 40 Prozent mindern sollen. Die Klimaziele der USA und der Entwicklungsländer sind darin mit berücksichtigt.

Verabschiedet wird zudem eine Vereinbarung über einen "Grünen Fonds", mit dem armen Ländern bei der Bewältigung des Klimawandels geholfen, tropische Wälder geschützt und klimafreundliche Technologien gefördert werden sollen. Woher die dafür notwendigen Mittel kommen sollen, bleibt allerdings ungeklärt.

Der nächste UN-Klimagipfel findet im Jahr 2011 in Durban, Südafrika statt.

Stand: 13.12.2010

Seite empfehlen

Weiterführende Links

Fotostrecke: Der Klimawandel ist spürbar IPCC Die Website des Weltklimarates, englischsprachig IPCC-Bericht Der IPCC Bericht, deutschsprachig und mit zahlreichen Grafiken

In Ihrer Nähe

Kurztipps

Thermometer, Rechte: iStock
Die richtige Temperatur finden Im Winter nur ein T-Shirt in der überheizten Wohnung zu tragen oder selten genutzte Räume auf 20 Grad zu heizen, schadet dem Klima und kostet viel Geld. Jeder Grad Celsius weniger senkt den Energieverbrauch um rund sechs Prozent.
Batterien in geöffneter Hand; Rechte: fielperson/pixelio
Teure Kleingeräte Vom Radio bis zum Taschenrechner – Batterien und Akkus sind die teuerste Energieform überhaupt. Stromsparender und damit klimaschonender sind Alternativen mit Netzteil oder Solarbetrieb.
Windrad; Rechte: P.Kirchhoff/pixelio
Stromanbieter: Sauber wechseln Jeder Deutsche verursacht im Jahr rund zehn Tonnen CO2. Allein durch den Wechsel zu Ökostrom könnte jeder Verbraucher seine jährliche CO2-Bilanz um zehn Prozent senken. Die geringen Mehrkosten lassen sich mit den anderen Klimatipps leicht wieder einsparen.
Flugzeug am Himmel; Rechte: cossac/pixelio
Was fliegt denn da? Von allen Lebensmitteln verursacht Flugware am meisten CO2. Der Flugtransport von einem Kilogramm Fisch oder Obst aus Südafrika zum Beispiel verursacht elf Kilogramm CO2. Essen Sie also lieber Zuchtfisch oder Meeresfisch aus nachhaltiger Produktion, der ein MSC-Siegel trägt und saisonales Obst, möglichst aus der Region.
Heizung, Rechte: istock
Die Heizung „in Watte“ packen Besonders hinter Heizungen sind die Wände oft dünn. Wärme geht durch solch schlechte Isolierungen ungenutzt verloren. Wärmedämmung in Form von Platten oder Folien wirkt dem entgegen. Sie sind im Baumarkt erhältlich und ganz einfach anzubringen.
Auto im Grünen, Rechte: iStock
Beim Urlaub die Umwelt im Blick Wer weit reist, sollte auch lang bleiben: Faustregel: 100 Kilometer reisen, einen Tag bleiben. Für einen Drei-Tages-Trip sollten Sie also nicht mehr als 300 Kilometer zurücklegen, empfiehlt der Verkehrsclub Deutschland.
Papierstapel, Rechte: iStock
Vorder- und Rückseite nutzen Auch beim Drucken können Sie viel sparen und das Klima schonen. Bedrucken Sie Ihr Papier möglichst beidseitig, am besten von vornherein durch doppelseitigen Druck. Für viele Geräte ist das kein Problem.
Pärchen vor Auto; Rechte: vzbv/M. Gloger
Klimabewusster Autokauf! Denken Sie an die Anschaffung eines Neuwagens? Achten Sie darauf, dass er klimaverträglich und sparsam ist. Informationen dazu bietet die VCD Auto-Umweltliste, die Sie kostenfrei in jeder Verbraucherzentrale erhalten.
Bierflaschen, Rechte: iStock
Mehrweg ist der richtige Weg Mehrwegverpackungen haben in der Umwelt- und Klimabilanz klar die Nase vorn. Lassen Sie Produkte mit aufwändiger oder überflüssiger Verpackung liegen und schicken Sie damit an Hersteller und Handel eine Botschaft für die Zukunft.
Standby, Rechte: iStock
Auf Standby steht keiner mehr Standby heißt nicht immer standby. Manchmal gehen Geräte auch in den Sleep-, Eco- oder Energiesparmodus. So oder so: Die Geräte bleiben abrufbereit und verbrauchen Strom. Schalten Sie die Geräte lieber ganz ab.
Kühlschrank innen, Rechte: iStock
Keine Eiszeit im Kühlschrank Kontrollieren Sie doch einmal die Temperatur Ihres Kühlschranks, am besten mit einem Kühlschrankthermometer. Denn in der Mitte des Gerätes reichen 5 Grad vollkommen aus. Für Gefrierschränke sind -18 Grad optimal.
Drehzahlmesser; Rechte: tommyS/pixelio
Niedrigtourig sparsam Auto fahren 2.000 Umdrehungen pro Minute reichen in der Stadt aus. Das senkt den Kraftstoffverbrauch und schont den Motor. Weniger CO2-Ausstoß ist besser fürs Klima, bedeutet weniger Spritkosten und spart Geld.
Tiefkühlgemüse; Rechte: istockphoto
Kühl auftauen! Lebensmittel aus der Tiefkühltruhe können langsam im Kühlschrank auftauen – ihre Kälte geben sie an die Umgebung ab, und der Kühlschrank braucht weniger Energie zum Kühlen.
Wasserhahn, Rechte: istock
Mit einem Griff Wasser sparen Eine Menge Wasser fließt bei der Suche nach der richtigen Wassertemperatur ungenutzt in den Abfluss. Die Lösung heißt Einhandmischer. Der sorgt dafür, dass die gewünschte Temperatur schnell einzustellen ist.
Kühlschrank auf Weldweg, Rechte: iStock
Energiefresser entsorgen Ersetzen Sie Ihren alten Herd oder Kühlschrank durch ein energiesparendes Gerät. Fast die Hälfte der ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen wird bei der Lagerung und Zubereitung der Lebensmittel verursacht.
Hand an der Gangschaltung; Rechte: sparkie/pixelio
Wer schnell schaltet, spart Der erste Gang ist nur zum Anfahren. Schalten Sie rasch in den zweiten und spätestens bei 2.000 Umdrehungen pro Minute in den nächsten Gang. Als Faustregel gilt: Bei Tempo 30 im dritten, 40 im vierten und ab 50 im höchsten Gang fahren.
Frau auf Fahrrad, Rechte: VZBV
Für Kurzstrecken das Auto stehen lassen Wussten Sie, dass ein kalter Motor auf den ersten Kilometern bis zu 35 Liter Sprit pro 100 Kilometer braucht und stark verschleißt? Nehmen Sie für Kurzstrecken doch öfter mal das Rad oder gehen Sie zu Fuß - damit tun Sie auch etwas für Ihre Gesundheit.
Fernbedienung für Fernseher: Engel; Rechte: pixelio/Rolf van Melis
Fernseher – große Filme auf großen Schirmen? Die richtige Größe des neuen Fernsehers will gut überlegt sein. Denn einen großen Bildschirm können Sie nur mit ausreichend Abstand genießen. Außerdem lohnt es sich besonders bei Fernsehern, die verschiedenen Modelle hinsichtlich ihres Stromverbrauchs zu vergleichen.
Wasserkocher, Rechte: iStock
Ein Wasserkocher lohnt sich … … es sei denn, Sie kochen mit einem Gasherd. Ansonsten gilt: Wasser auf dem Herd zu kochen ist pure Energieverschwendung. Erhitzen Sie Wasser lieber mit dem Wasserkocher und messen Sie das Wasser genau ab.
Fahrrad mit Gemüse, Rechte: iStock
Vorausschauend einkaufen Eine Speiseplanung für einige Tage im Voraus und eine entsprechende Einkaufsliste helfen Kosten, Zeit und Energie zu sparen. Unnötige Einkaufsfahrten strapazieren die Nerven und belasten das Klima. Gesünder - auch fürs Klima - ist der Einkauf zu Fuß oder per Fahrrad.
Schiefertafel Bio, Rechte: iStock
Öfter auf Öko setzen Mit Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau sorgen Sie für gutes Klima auf dem Tisch. Beim Anbau fallen weniger Emissionen an, da auf energieintensive, mineralische Stickstoffdünger verzichtet wird. Bei tierischen Produkten ist der Bio-Vorsprung nicht ganz so klar. Grundsätzlich aber gilt: Wer mehr pflanzliche und weniger tierische Lebensmittel isst, tut der eigenen Gesundheit und dem Klima Gutes.
Blumen im Gewächshaus; Rechte: G. Bruske/pixelio
Blumen aus der Region Im Winter muss niemand auf Blumen verzichten. Heimische Gewächshäuser bieten etwa Chrysanthemen, Fresien oder Gerbera an. Noch besser sind Christrosen und Hortensien aus dem Kaltgewächshaus.
Töpfe, Rechte: iStock
Clever kochen Für jeden Topf gibt es den passenden Deckel. Der hilft wertvolle Energie zu sparen, die sonst ungenutzt verdampft. Die Herdplatte können Sie schon deutlich vor Ende der Kochzeit abstellen: Die Restwärme reicht aus, um das Essen fertig zu garen.
Schinken und Wurst, Rechte: iStock
Weniger Fleisch ist mehr Die Produktion tierischer Lebensmittel verursacht deutlich mehr CO2 als die Produktion pflanzlicher Lebensmittel. Verzichten Sie deshalb öfter mal auf Fleisch und Wurst und gönnen sich dafür dann ein besseres Stück.
Holzpellets, Recht: iStock
Klimaneutral heizen mit Holz Beim Verbrennen von Holzpellets entsteht nur so viel CO2 wie der wachsende Baum zuvor der Atmosphäre entzogen hat. Ihr Ofen sollte allerdings den Grenzwert des Blauen Engels für Feinstaubemissionen nicht überschreiten.
Papierrollen, Rechte: iStock
Weiße Weste dank Recyclingpapier Recyclingpapier schont Wälder, denn es wird aus Altpapier gemacht. Moderne Recyclingpapiere sind fast so hell wie Neupapier und diesem qualitativ in jeder Hinsicht ebenbürtig. Greifen Sie zu!
Obst und Gemüse, Rechte: iStock
Mehr Obst und Gemüse Fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag: Die goldene Regel für eine gesunde Ernährung ist auch fürs Klima gut. Denn pflanzliche Lebensmittel belasten die Atmosphäre in der Regel weniger mit Treibhausgasen als tierische.
Gemüse aus der Region, Rechte: iStock
Lebensmittel aus der Region Setzen Sie regionale Lebensmittel auf Ihrem Einkaufszettel ganz nach oben. Kurze Transportwege schonen das Klima. Was vor Ort ausreifen konnte, schmeckt besser und hat oft mehr gesunde Inhaltsstoffe. Klimaschutz schmeckt!
Händewaschen, Rechte: istock
Energiefresser stoppen Häufig fristen kleine Wasserboiler unter Waschbecken oder in Unterschränken im Dauerbetrieb ein energiefressendes Dasein. Ein kleines Vorschaltgerät für um die 30 Euro stoppt den Stromklau.
Sahneherz auf Butterbrot; Rechte: berwis/pixelio
Aber bitte mit Sahne? Je höher der Fettgehalt eines tierischen Lebensmittels, desto schlechter ist dessen Klimabilanz. Ein bewusster, sparsamer Umgang mit Sahne, Butter und fettem Käse schont das Klima – und Ihre Gesundheit.

alle Tipps im Überblick

Klimalexikon

snippet_lexikon_istock_221.jpg

Warum ist häufig von 2 Grad die Rede, was bedeutet CO2 genau und welche Rolle spielt der Emissionshandel? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie in unserem Klimalexikon

mehr...

Copyright © Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. 2009